Links | Kontakte

Gründung und Aufbau


Gründung und Aufbau der Organisationen

Die Landsmannschaft wurde 1949 gegründet als eine Art Dachverband und als "politischer Arm". Als Gründungsväter bzw. -mütter zählten die beiden kirchlichen karpatendeutschen Organisationen:

  • Hilfsbund karpatendeutscher Katholiken
  • Hilfskomitee für die evangelisch-lutherischen Slowakeideutschen

Die Geschäftsstelle der Landsmannschaft hat ihren Sitz in

Schloßstraße 92/II
70176 Stuttgart
Tel.: 07 11 / 62 62 62
Fax: 07 11 / 62 01 437
Dienstzeiten: Di-Fr 9-13 Uhr
E-Mail: landsmannschaftkarpatenpost.de
Gliederung und Organisation

Die Landsmannschaft gliedert sich in

In der Bundesrepublik Deutschland bestehen im Jahre 2006 26 Ortsgemeinschaften mit recht unterschiedlichen Aktivitäten.

Blaufuß
Deutschlitta
Deutschmokra
Deutschproben
Drexlerhau
Forberg
Fundstollen
Gaidel
Glaserhau
Groß-Lomnitz
Hedwig
Hochwies-Paulisch
Honeshau
Johannesberg
Klein-Lomnitz
Krickerhau
Kuneschhau
Malthern
Matzdorf
Metzenseifen-Stoß
Münnichwies
Nehre
Neuhau
Oberstuben
Oberturz
Preßburg und Umgebung
Schmiedshau
Schwedler
Tscherman
Unterturz
Wagendrüssel
Zeche
Zips-Bodwatal

Bundesvorstand

Der Bundesvorstand bestimmt die aktive Politik der Landsmannschaft. Er tritt nach Bedarf zusammen. Die Mitglieder des Bundesvorstandes nach der Wahl im Juni 2015 sind:

Geschäftsführender Bundesvorstand
Vorsitzende: Brunhilde Reitmeier-Zwick
1. Stellvertreter: Walter Wagner
Kassier: Reinhold Wohland
 
Hilfsbund: GR Pfarrer Johann Kotschner
Hilfskomitee: Schuldekan i.R. Martin Moravek
Kulturwerk: Prof. Dr. Jörg Meier


Kassenprüfer: Franz Spitzkopf und Wera Stiffel
Öffentlichkeitsarbeit: Brunhilde Reitmeier-Zwick
Publikationen: Dr. Heike Drechsler-Meel und Dr. Heinz Schmitt
Schiedsgericht: Walther Greschner, Werner Laser und Josef Zellmaier MdL
Schriftführer: (wird bei jeder Sitzung aktuell gewählt)
Vertreter der Landesverbände: Dr. Karl Gese
Vertreter der Ortsgemeinschaften: Eduard Oswald
 
Ehrenvorsitzender: Walther Greschner

Im neu gewählten Bundesvorstand sind alle drei Sprachinseln - die Zips, das Hauerland und Preßburg - vertreten.


TERMINÜBERSICHT